Sie sind hier: Unsere Schule » Schule » Schülergericht

Schülergericht an der Mittelschule Gersthofen

Das Schülergericht ist eine Arbeitsgemeinschaft aus rund 15 Schülerinnen und Schülern. Es ist für alle möglichen Fälle zuständig, für die sonst ein Verweis oder andere schulische Ordnungsmaßnahmen ausgesprochen werden müssten.

Ein Fall, der vor dem Schülergericht der MS Gersthofen verhandelt wird, läuft nach folgendem Plan ab:

Anklage durch Schüler oder Lehrer (oder auch Eltern)

Terminbestimmung und Ladung des Angeklagten, der Zeugen und des Klägers durch den vorsitzenden Richter

Verhandlung (5 Richter)

  • mit Protokoll (1 Schriftführer)
  • auf Basis eines Maßnahmenkatalogs
  • mit Ausfertigung des Urteils (für den Klassenlehrer)

Nachweis über geleistete Arbeit

Die Strafen, die durch das Schülergericht ausgesprochen werden, sind in der Regel soziale Arbeiten und Dienste, die die Schule sonst nicht aussprechen kann. Die Erledigung der ausgesprochenen Strafen kontrollieren die Mitarbeiter des Schülergerichts selbst.

Wenn vom Schülergericht trotzdem ein Verweis oder Ähnliches empfohlen wird, muss diese Ordnungsmaßnahme von einem Lehrer bzw. einem Vertreter der Schulleitung verhängt und unterschrieben werden.

Maßnahmenkatalog seit 2008/9
Vergehen Maßnahme
Verlassen des Schulgeländes während des Unterrichts oder der Pause Evtl. Elternmitteilung, 2 – 10 Sozialstunden
Verunreinigungen (Verpackungsmüll, Essensreste, leere Flaschen, Schmierereien) Im Klassenzimmer ist der Lehrer zuständig, Maßnahmen zu ergreifen, Ansonsten: 1 - 3 Sozialstunden (Reinigung der Aula, Toiletten, Pausenhof,...)
Sachbeschädigung Schadenersatz, evtl. Elternmitteilung, evtl. Strafanzeige, 2 – 8 Sozialstunden
Diebstahl Schadenersatz bzw. Rückgabe, Elternmitteilung, evtl. Strafanzeige, 4 – 10 Sozialstunden
Benutzung fremder Gegenstände (Mäppchen, Füller,...), ohne zu fragen 1 – 3 Sozialstunden
Rauchen 1. Mal: 2 – 4 Sozialstunden, 2. Mal: Verweis + 5 Sozialstunden o. Verh., 3. Mal: Verweis + 8 Sozialstunden o. Verh.
Schlägereien und Körperverletzung Ausschluss von Pausen, Ausflügen u.ä. Je nach Intensität 2 – 10 Sozialstunden, evtl. Näherungsverbot
Schmeißen von Gegenständen in der Pause (Schneebälle, Tannenzapfen, Feuerwerkskörper,…) oder Ballspielen im Schulhaus 2 Sozialstunden ohne Verhandlung
Fehlverhalten in der Schulküche 2–4 Stunden Sozialdienst in der Schulküche bzw. Verweis durch Lehrkraft
Fehlverhalten im Schülercafé Ausschluss aus dem Schülercafé für 1 – 4 Wochen
Beleidigungen, Beschimpfungen, Anspucken, Mobbing, ... Streitschlichter zuständig, Wiedergutmachung, Entschuldigung
Bedrohungen und Erpressungen, auch nach der Schule Streitschlichter oder Polizei
Mögliche weitere Kontaktaufnahme Streitschlichter, Schulsozialarbeiter, Vertrauenslehrer